Navigation Horizontal | Navigation Vertical / Unternavigation | Direkt zum Inhalt

Öffnungszeiten Rathaus

Rathaus Forchheim
Herrenstr. 35,
79362 Forchheim
Tel: 07642-8043,
Fax: 07642-925009
E-Mail senden

Öffnungszeiten
Montag–Freitag
10:30–12:00 Uhr

Bürgermeister:
Montag, Mittwoch und Freitag
von 10:30-12:00 Uhr und nach Vereinbarung
E-Mail senden

Nach Dienstschluss
Bürgermeister-Wohnung
Tel: 07642-8586

1. Bürgermeister Stellvertreter
Tel: 07642-3135

Kindergarten
Tel: 07642-3270

Sporthalle
Tel: 07642-8767

Feuerwehr-Kommandant Forchheim
Tel: 07642-8943

Header

Inhalt:

…idyllisches Dorfleben in Forchheim

Forchheim am Kaiserstuhl ist mit rund 1.300 Einwohnern die kleinste selbstständige Gemeinde im Landkreis Emmendingen.
Sie liegt in der fruchtbaren Rheinebene, am nördlichen Rand des Kaiserstuhls, auf einer Höhe von 187 m und wurde 762 erstmals urkundlich erwähnt.
Die Gemarkung umfasst 1079 Hektar, davon sind 279 Hektar Wald.

Mit über 20 Haupterwerbslandwirten ist Forchheim nach wie vor landwirtschaftlich geprägt und vor allem der Anbau „der tollen Knolle“, hat Forchheim über seine Grenzen berühmt gemacht.

Die in Forchheim angebauten Kartoffeln werden allesamt in Direktvermarktung an die Kunden gebracht, teilweise im Umkreis bis zu 100 km.

Die Gemeinde Forchheim unterhält seit 1971 mit der Stadt Endingen eine Verwaltungsgemeinschaft, die bis auf den heutigen Tag hervorragend funktioniert. Mit 5 Gaststätten einer Bäckerei und einer Metzgerei ist die Grundversorgung noch einigermaßen gewährleistet.

Für die kulturellen Veranstaltungen im Dorf zeichnen in der Hauptsache die 17 Vereine verantwortlich. Das alljährliche „Härdepfelfest“ stellte dabei den Höhepunkt dar.

Aktuelles

Einwohnerstatistik der Gemeinde Forchheim

Stand: 31.12.2013

Hier abrufbar (9.21 kB)

Abfallkalender 2014

Der Abfallkalender steht Ihnen hier online zur Verfügung.

Abfallkalender 2014 (1.08 MB)

Klimaschutzkonzept der Gemeinde Forchheim

Der Gemeinderat hat am 23. September das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Forchheim verabschiedet.

Das Klimaschutzkonzept der Gemeinde Forchheim steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung. (4.08 MB)

Die Gemeinde Forchheim hat mit Endingen und Bahlingen ein Klimaschutzkonzept beauftragt.

Laufzeit:
01.10.2012 bis 30.09.2013

Förderkennzeichen:
03KS3863

Treibhausgase reduzieren, Klimawandel stoppen
Die Bundesregierung hat das Ziel vorgegeben: die Emission von Treibhausgasen soll bis 2050 um 80 bis 95 % unter das Niveau von 1990 sinken. Das kann nur funktionieren, wenn Kommunen, Bürgerinnen und Bürger sich mit engagieren.

Was können wir am Kaiserstuhl dafür tun?

Der Klimaschutz fordert Stadtverwaltung, Handel, Industrie, Gewerbetreibende und Dienstleister, Verkehrs- und Entsorgungsbetriebe – genauso wie alle Bürgerinnen und Bürger:

• Wo können wir Energie sparen?
• Wie nutzen wir vorhandene Energie effizienter?
• Welche regenerativen Energiequellen können wir nutzen?

Ein auf Endingen, Forchheim und Bahlingen zugeschnittenes Klimaschutzkonzept soll darauf Antworten geben.

Das „Klimaschutzkonzept“ folgt dem Standard der nationalen Klimaschutzoffensive. Es dient als

• Entscheidungsgrundlage und
• Planungshilfe

für die Kommune. Um kurz-, mittel- und langfristige Ziele und Strategien festzulegen, müssen die jeweiligen Gemeinderäte wissen, welche Möglichkeiten zum Handeln er hat.

Was steht im Klimaschutzkonzept?

Die zentralen Bestandteile sind:

• eine Energie- und CO2-Bilanz für das Stadtgebiet bzw. die Gemarkung. Sie dokumentiert die jetzige Situation und wird zur Erfolgsmessung von zwischenzeitlich eingeleiteten Maßnahmen in den kommenden Jahren fortgeschrieben.

• eine Analyse der Potenziale für Energieeinsparung, Energieeffizienz, Nutzung erneuerbarer Energien

• die Festlegung von Klimaschutzzielen

• ein Maßnahmenkatalog mit Finanzierungs- und Zeitplan: er ist das Kernstück des Klimaschutzkonzeptes und listet Möglichkeiten, wie Energie eingespart, die Energieeffizienz gesteigert und erneuerbare Energien auf der Gemarkung Endingen / Forchheim / Bahlingen genutzt werden können mit dem Ziel, den Verbrauch fossiler Energie zu drosseln und Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren..
Zusätzlich entstehen:

• Ein Kontrollmechanismus, der misst, in welche Maße die gesteckten Ziele erreicht worden sind.

• Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen, um die Bürger zu informieren und zu beteiligen.

Wer macht mit beim Klimaschutzkonzept?

Klimaschutz ist ein gemeinsames Ziel aller Akteure in einer Kommune: Verwaltung, Bürgerschaft, Vereine, Interessen- und Wirtschaftsverbände. Nur gemeinsam kann es gelingen, das spezifische lokale Fachwissen in die Planung einzubinden und gute Erfolge zu erzielen.

Damit dies klappt, gibt es eine Akteursbeteiligung:

• Die Ideen der Bürgerschaft und anderer wichtiger Akteure, z.B. aus Handel und Gewerbe, sind gefragt. Zur Beteiligung der Akteure gibt es je eine Energiewerkstatt für Endingen und Forchheim zusammen und eine für Bahlingen.

• Die Energiewerkstatt für Endingen und Forchheim findet statt am 20.April 2013 von 13:00 bis ca. 17:00 Uhr im Bürgersaal in Endingen

• Sie können die Inhalte des Klimaschutzkonzeptes mitgestalten! Bei der Energiewerkstatt werden Ideen für Maßnahmen zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz gesammelt und möglichst konkret ausgearbeitet. Teilnehmer sind interessierte Bürgerinnen und Bürger, Vertreter von Umweltverbänden, der Kirchen, der Wirtschaft, der Stadtwerke, der Wohnungswirtschaft sowie weiterer lokaler Akteure. Die Anregungen aus der Akteursbeteiligung fließen in das Konzept ein.


Wie läuft das Projekt ab?

Das Projekt ist gestartet zum 01. Oktober 2012. Seither analysiert das Fachbüro endura kommunal aus Freiburg vorhandene Daten und führt Expertengespräche. Bis Ende September 2013 soll das Klimaschutzkonzept Nördlicher Kaiserstuhl abgeschlossen sein.

Schritt 1: Die Bestandsaufnahme

Wie hoch ist der Gesamtenergieverbrauch und wie hoch sind die daraus resultierenden CO2-Emissionen?
Dazu wird der Wärme- und Strombedarf der kommunalen Liegenschaften, der privaten Haushalte und von Industrie und Gewerbe/Handel/Dienstleistungen erfasst. Auch die Verbrauchsdaten des Verkehrs fließen in die Bestandsaufnahme ein.

Die Ergebnisse der Energie- und CO2-Bilanz werden öffentlich vorgestellt und sind Basis für die Akteursbeteiligung.

Schritt 2: Das Potential

Drei Wege führen zu weniger Emissionen:
• Energieeinsparung
• Effiziensteigerung
• Ausbau erneuerbarer Energien
Das Klimaschutzkonzept betrachtet alle drei Möglichkeiten.
Welche regenerativen Energien kann man in Endingen, Forchheim und Bahlingen sinnvoll nutzen? Alle möglichen Energieformen (wie Biomasse, Photovoltaik und Solarthermie, Wasserkraft, Windenergie, Nutzung von Abwärme) werden daraufhin untersucht.

Schritt 3: Die Akteursbeteiligung

Die Akteursbeteiligung findet im Rahmen der beiden Energiewerkstätten statt. Es wird informiert über Ziele und Inhalte eines Klimaschutzkonzeptes generell sowie über den Ablauf der Beteiligung. Bei der Energiewerkstatt haben die Akteure vor Ort Gelegenheit, ihre Ideen für Maßnahmen in Endingen, Forchheim oder Bahlingen zu formulieren und in den Erarbeitungsprozess des Klimaschutzkonzeptes einfließen zu lassen.

Schritt 4: Die Maßnahmen

Schließlich entsteht ein Maßnahmen-Katalog mit Maßnahmen zu folgenden Bereichen:

• Erneuerbare Energien
• Gebäude
• Mobilität
• Wirtschaft/Gewerbe
• Öffentlichkeitsarbeit
und Aussagen zu:
• Kosten
• erwartete Emissionsminderung
• Akteure und Zielgruppen
• Stelle in der Prioritätenliste
• Bewertung der möglichen regionalen Wertschöpfung
• Zeitrahmen zur Durchführung
• Handlungsschritte

Schritt 5: Die Umsetzung

Die Gemeinderäte verabschieden ein integriertes Klimaschutzkonzept für Endingen, Forchheim und Bahlingen mit jeweiligem Aktionsplan, mit dem in den einzelnen Gemeinden in den folgenden Jahren die Umsetzung angegangen werden kann. Die Öffentlichkeit wird über die Ergebnisse des Klimaschutzkonzeptes Nördlicher Kaiserstuhl informiert und eingeladen, sich auch bei der Umsetzung der Maßnahmen aktiv zu beteiligen.

www.bmu-klimaschutzinitiative.de

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Weitere Informationen:

 

| Drucken
optimiert für 1024 x 768, IE7, Firefox